Alt-Text

Am Samstag, 17 Januar 2015, bin ich mit meinen Kollegen vom Verein "Die Bäcker. Zeit für Geschmack" nach Berlin gefahren. Dort fand gerade die Grüne Woche statt und wir wollten gemeinsam mit mindestens 35- oder sogar 50-Tausend Teilnehmern (bei den Zahlen sind sich Veranstalter und Behörden ja nie so ganz einig) bei der großen Demo "Wir haben es satt" mitmachen. Die findet inzwischen schon zum fünften mal statt, es geht dabei immer um Themen, die uns als Handwerker und Produzenten aber auch alle anderen Menschen als Verbraucher wirklich interessieren sollten: unwürdige Massentierhaltung, die immer stärker industriell geprägte Landwirtschaft, das weltweite Bienensterben, das inzwischen ja auch kaum noch einen einheimischen Imker verschont. Für gesunde, gute und wertvolle Lebensmittel, für eine Landwirtschaft im Einklang mit der Natur setzen wir uns als Verein schon lange ein - und dafür lohnt es sich wirklich, auch mal auf die Straße zu gehen.

Das fand auch der Milchbauer Otto Schöneweis aus Braunau, der in Holzschuhen zu Fuß von Usseln, dort ist ja die Uppländer Bauernmolkerei zu Hause, nach Berlin gewandert ist. Eine Kälberbox hatte er einfach auf Räder montiert und zog mit diesem Gefährt, das ihm auch als Unterkunft diente, über die Landstraßen. Durch seine Aktion wollte er ein deutliches Zeichen setzen, um mehr Aufmerksamkeit auf die Probleme der Milchbauern zu lenken. Er war dann promt einer der ersten Menschen, die mir in Berlin über den Weg liefen. Wer seinen Namen googelt, findet bei einigen Zeitungen noch Berichte über seine Tour.

Als unser Verein dann am Potsdamer Platz auf der großen Bühne stand, um die Kundgebung vor der Demo zu eröffnen, hatte ich schon richtiges Gänsehaut-Feeling: Tausende Menschen waren zu sehen, die mit uns gemeinsam demonstrieren wollten. Das war schon ein richtig tolles Gefühl. Die Rede von unserer Vorsitzenden Anke Kähler gibt es unter diesem Link auch noch mal zum nachlesen. Mehr Fotos aus Berlin gibt es hier zu sehen.

Dann ging es endlich los und der lange Demonstrationszug wanderte durch die Stadt, um vor dem Bundestag zu enden. Vielleicht haben ja auch ein paar Abgeordnete etwas davon mitbekommen...
Für mich war dieser Tag in Berlin und unser Auftritt dort ganz einfach nötig und wichtig, denn um Dinge zu ändern muss man eben auch mal Flagge zeigen und seinen Hintern bewegen.

Ihr Dirk Weber

 

 

Freitag im Angebot:

  • Brot vom Einweihungsfest - 750 g für 3,00 €
  • Butterberliner - 3 Stück für 3,00 €